Murnau: Nazi-Werbung im Stadtplan

| von Rüdiger Löster

Ein Vertrieb für Nazi-Devotionalien schaltete eine Anzeige im neu gedruckten Stadtplan von Murnau. Der Stadtplan wurde eingestampft und muss neu gedruckt werden.

Anzeige: Rechts gegen Rechts — Der unfreiwilligste Spendenlauf Deutschlands - Link öffnet in neuem Fenster

Eigentlich hätte es auffallen müssen, wer da eine Anzeige an prominenter Stelle im neuen Stadtplan geschaltet hat. Denn der in Murnau ansässige und der NPD nahestehende „Versand der Bewegung“ (ehemals „Sturmversand24“) ist bekannt. Diese Firma versorgt die Kameraden der Naziszene nicht nur per Versandhandel mit Fahnen, Ansteckern, CDs und szenetypischer Kleidung. Regelmäßig finden dort auch Ladensonderverkäufe statt, meist in Verbindung mit rechtsextremen „Liederabenden“, zu denen sich Nazis bis aus Südtirol einfinden. Transparente (Text eines angebotenen Transparentes: »Antifaschismus ist keine Meinung, sondern eine Geisteskrankheit«), Fahnen und umfangreiches Infomaterial der NPD sind in diesem Laden erhältlich. Und bereits für Anfang Juli wird in die Ladenräume zu einem weiteren „Sonderverkauf mit Liederabend“ eingeladen, der stellvertretende NPD-Bundesvorsitzende Faust ist als Redner angekündigt.

Der mit der Herausgabe des Stadtplans beauftragte Städteverlag distanziert sich inzwischen von dieser Anzeige und hat die komplette Auflage des Stadtplans eingestampft. Eine Sprecherin des Verlages erklärte, der Hintergrund der Werbeanzeige sei ihnen „nicht ersichtlich gewesen“.

Dass dies kein Einzelfall ist, beschreibt aida e. V.: »Doch Murnau ist kein Einzelfall: »We-Tex« aus Geiselhöring wirbt in der »Freizeitkarte Straubing«, »FX-Tattoos – Fantastx-Skinwear« aus Landau in der »Kreiskarte Dingolfing«…