Nachrichten aus Oberbayern

links: Stürzenberger, rechts: überwachter Eingang "Braunes Haus"
links: Stürzenberger, rechts: überwachter Eingang "Braunes Haus"

In der Münchner Neonaziszene tummeln sich verurteilte Terroristen, mutmaßliche Unterstützer des NSU und anderer rechtsterroristischer Organisationen. Erst vor Kurzem richtete sich eine noch immer ungeklärte Serie von kleineren, aber durchaus brisanten Anschlägen gegen Menschen, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen. Doch zwei verdrehte Randnotizen, die die Szene – mehr oder weniger geschickt – zu Staatsakten stilisiert hat, sollen das Bild wieder zurechtrücken: „Gewaltbereite Muslime und Linksextremisten“ vereint mit „dem Staat“ gegen die geborenen Opfer von Rechtsaußen.

Karl Richter, NPD (Foto: R. Löster)
Karl Richter, NPD (Foto: R. Löster)

„…für renitente Asylanten, ‚Flüchtlinge’ etc. werden künftig (…) – möglichst in abgelegenen Regionen, wo sie die Bevölkerung nicht belästigen können – spezielle Zentren geschafffen“ (Rechtschreibfehler im Original) fordert Karl Richter, NPD-Landesvorsitzender und Stadtrat der rechtsextremen „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ in München, in einem Antrag an die Stadt München.

Nazi-Gartenparty: Fußtritte gegen Journalisten
Nazi-Gartenparty: Fußtritte gegen Journalisten

„Heil-Hitler“-Begrüßungen, militante Gäste und Angriffe auf Journalisten: Bei einer „Gartenfeier“ im „Braunen Haus“ in München Obermenzing versammelten sich die Führungskader der bayerischen Neonazi-Szene. Trotz harmlos aufgemachter Einladung, warfen die Neonazis ihr Pseudo-Image schnell über Bord und traten offen aggressiv auf. Auch Martin Wiese hat sich wieder eine Strafanzeige eingefangen: Er griff ein vorbeifahrendes Auto an.

Durchnässte Neonazis gegen Ende der Kundgebung
Durchnässte Neonazis gegen Ende der Kundgebung

Neonazis aus Südostbayern, München und Schwaben rund um Roland Wuttke (Mering) hielten um die Mittagszeit eine Kundgebung mit sozialem Schwerpunkt auf der Wiese vor dem Bahnhof in Rosenheim ab. In Sicht- und Hörweite protestierten etwa 200 GegendemonstrantInnen gegen die Kundgebung. In der Stadt gab es eine weitere Kundgebung, an der sich ebenfalls etwa 200 Personen beteiligten.

Revolution Store - Screenshot
Revolution Store - Screenshot

Seit 1. Oktober 2012 verkauft der »Revolution Store« in der kleinen oberbayerischen Gemeinde Au in der Hallertau die in der extremen Rechten beliebte Modemarke »Thor Steinar«. Der Laden ist fest in die bayerische Neonaziszene eingebunden.

Eine Reportage von Robert Andreasch und Tim Karlson, mit freundlicher Genehmigung von a.i.d.a.