Nachdem beim Relegationsrückspiel in Fürth Fotos von einem Dienstfahrzeug der Polizei gemacht wurden, in welchem rechtsextreme Aufkleber aufgebracht wurden, fordert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Helga Schmitt-Bussinger, schnelle Aufklärung und personelle Konsequenzen durch Innenminister Herrmann. Ähnlich äußert sich auch MdL Florian Ritter.

Wir dokumentieren an dieser Stelle die Pressemitteilung der beiden SPD-Abgeordneten:

Am 25. Mai 2014 finden die achten Direktwahlen zum Europäischen Parlament statt. Rund 400 Millionen Bürgerinnen und Bürger sind in Europa wahlberechtigt. Sie entscheiden über die 751 Abgeordneten des Europäischen Parlaments und darüber, in welche Richtung Europa künftig steuern wird. Zur Wahl treten in ganz Europa rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien an, auch bei uns in Bayern. Kerstin Westphal, SPD-Europaabgeordnete, ruft dazu auf, bei den Europawahlen ein deutliches Zeichen gegen Nazis und RechtspopulistInnen zu setzen.

Gefällt sich in der Rolle des Provokateurs - Akif Pirinçci
Gefällt sich in der Rolle des Provokateurs - Akif Pirinçci

Der umstrittene Autor Akif Pirinçci folgte am Freitag einer Einladung der Erlanger Burschenschaft Frankonia. Mit von der Partie waren mehrere Führungsfiguren der fränkischen extremen Rechten. Am Samstag folgte eine Lesung in der Nürnberger Meistersingerhalle auf Einladung der AfD. Eine neue Satzung der Stadt Nürnberg soll homophobe Veranstaltungen zukünftig verhindern.

Mobile Gedenkstätte wird verladen
Mobile Gedenkstätte wird verladen

Etwa 50 Sympathisanten der extremen Rechten zog es am Samstag zu einer Gedenkveranstaltung auf einem abgelegenen Parkplatz bei Bad Reichenhall. Vordergründig erinnerte man an zwölf 1945 dort getötete Franzosen, die auf Seiten der Waffen-SS gekämpft hatten. Zur Veranstaltung wurde eigens eine mobile Gedenkstätte mitgebracht.