Schlagwort BIA

Nazi-Propaganda vom Straßenbahnfahrer

Screenshot Internetseite der BIA Nürnberg

Der Nürnberger „Bürgerinitiative-Ausländerstopp“-Stadtratskandidat Fridrich Luft soll seinen Beruf als Straßenbahnfahrer für die Verbreitung rechter Propaganda missbraucht haben.

16 Reaktionen

„Brennpunkt München“: Doku nimmt Nazis und Rechtspopulisten ins Visier

M. Stürzenberger, Screenshot aus dem Film

Mit der Neonazi-Tarnorganisation „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ sowie der rechtspopulistischen Partei „Die Freiheit“ treten in München gleich zwei extrem rechte Organisationen zur Kommunalwahl 2014 an. Genau zur richtigen Zeit beleuchtet Neonazi-Aussteiger Felix Benneckenstein in einem sehenswerten Dokumentarfilm jetzt deren Wahlkampstrategie.

151 Reaktionen

„Gesicht zeigen!“

Zweitausend Menschen folgten dem Aufruf und kamen in die Straße der Menschenrechte

Ungefähr zweitausend Demokratinnen und Demokraten sind heute in Nürnberg dem Aufruf gefolgt, in der Straße der Menschenrechte Gesicht zu zeigen gegen Nazis: „Wir stehen ein für Menschenrechte! Sie auch? Wählen gehen! Nazis keine Stimme geben!“

124 Reaktionen

Fremdenfeindliche Auseinandersetzungen in Berlin eskalieren – und die BIA München sieht sie als «Vorbild»

Es braut sich etwas zusammen in Berlin. Der Konflikt um eine Asylbewerberunterkunft in Hellersdorf eskaliert. Fremdenfeindliche Anwohner verbünden sich mit rechtsextremen Parteien wie der NPD, die versucht, aus der aufgeheizten Stimmung politisches Kapital zu schlagen. Ein Spießrutenlauf für die ankommenden Flüchtlinge.

23 Reaktionen

„Bürgerinitiative Ausländerstopp München“: Konzentrationslager für Asylbewerber/innen?

Karl Richter, NPD (Foto: R. Löster)

„…für renitente Asylanten, ‚Flüchtlinge’ etc. werden künftig (…) – möglichst in abgelegenen Regionen, wo sie die Bevölkerung nicht belästigen können – spezielle Zentren geschafffen“ (Rechtschreibfehler im Original) fordert Karl Richter, NPD-Landesvorsitzender und Stadtrat der rechtsextremen „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ in München, in einem Antrag an die Stadt München.

38 Reaktionen