Schlagwort: Nationale Sozialisten Amberg

Daniel Weigl, NPD„Rassisten werden hier nicht bedient.“ An rund 100 Kneipen und Gaststätten prangt dieser Aufkleber, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt. Trotzdem müssen Rassisten, Alt- und Neonazis nicht fürchten, in Regensburg auf dem Trockenen sitzen zu müssen.

Ein Artikel von Stefan Aigner, Regensburg-digital.de

Laut einer Meldung auf der Internet-Seite der sich nun Nationaler Widerstand (früher Nationale Sozialisten) Amberg nennenden Neonazis in der mittleren Oberpfalz, fand am 27. März 2011 eine weitere Vortragsveranstaltung im Raum Amberg statt. Hauptreferent war der Geschichtsrevisionist Dr. Olaf Rose. In der Vergangenheit durften schon der Rechtsterrorist Peter Naumann über seine gewalttätigen Aktionen in den 1970er und 80er Jahren referieren, ein Überlebender des 1943 versenkten Schlachtschiffes „Scharnhorst“ trat als rechtsextremer Zeitzeuge auf und mit Volker Frings einer der deutschen Teilnehmer der Teheraner »Holocaust-Konferenz«.

Neonazis aus der Oberpfalz nutzten dieses Jahr die am 6.3. in Schwandorf und Neustadt an der Waldnaab stattfindenden Faschingsumzüge, um ihre rechtsextreme Ideologie zu verbreiteten. Bei beiden Umzügen mischten sich Neonazis in schwarzen Umhängen und mit weißen Masken unter die Feiernden. Dabei trugen sie Transparente mit den Aufschriften „Unser Volk stirbt“ (Schwandorf) und „Die Demokraten bringen uns den Volkstod (Neustadt a.d.W.) während andere Flugblätter an Zuschauer verteilten und die Aktion von außen dokumentierten.

Am 13.02.2011 fand in den Abendstunden mit dem Fackelmarsch der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) der erste Akt der diesjährigen Auseinandersetzungen um die Bombardierung der Stadt Dresden gegen Ende des II. Weltkrieges statt. Und wieder gehen die Zahlen auseinander. Die Veranstalter sprechen von 2.000 Teilnehmern, während des Marsches wurden „aus verlässlicher Quelle“ 2.500 Teilnehmer getwittert. Die Gegenseite spricht von 1.000 bis 1.600. Die Polizei sagt 1.291.

Peter Naumann - Referent bei der NPD Amberg Unterschiedlicher könnten die Inhalte der beiden Veranstaltungen nicht sein und größer könnten die Unterschiede zwischen den Veranstaltern und Teilnehmern auch nicht zutage treten.
Während die Stadt Schwandorf am 17.12. den Opfern des rassistischen Brandanschlages von 1988 gedachte und die anwesenden Vertreter der beiden christlichen Kirchen und des Islams gemeinsam zu einem friedlichen Zusammenleben aufriefen, lud sich die NPD-Oberpfalz zum ersten Advent den verurteilten Rechtsterroristen Peter Naumann ein und ließ ihn über seine gewalttätigen Aktivitäten referieren.