Werbung für rechtsextreme „Schüler-CD“ an bayerischen Schulen

Screenshot der CD-ROM Schüler-CD
Screenshot der CD-ROM Schüler-CD

Unter dem fingierten Absender „Bundesministerium für politische Bildung“ haben bereits einige Schulen und Gymnasien in Bayern per E-Mail Werbung für die rechtsextreme „Schüler-CD“ erhalten. Im Schreiben wird diese CD-ROM als „gemeinnütziges Projekt“ vorgestellt, dass „Schülerinnen und Schülern den spielerischen Umgang mit politischen Ereignissen in diesem Land vermitteln soll“, und von diversen Servern heruntergeladen werden kann.

Im Gegensatz zur «Schulhof-CD» handelt es sich bei der «Schüler-CD» um eine Multimedia-CD für den Computer. Auf ihr befinden sich unter anderem rechtsextreme Texte und Bilder, Desktop-Hintergründe, Videos, Lieder sowie Kontaktadressen zu vielen rechtsextremen Gruppen in und um Deutschland.

Eine erste Reaktion kam bereits aus dem bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus: die Schulleitungen wurden über die Werbeaktion sowie den Inhalt dieser CD informiert.