Nürnberg: Rechtsextremer Stadtrat erneut vor Gericht

Am 10. Februar muss Sebastian Schmaus, Stadtrat der NPD-Tarnliste „Bürgerinitiative Ausländerstopp“, wieder einmal vor Gericht erscheinen. Angeklagt ist er wegen der Verteilung von Flugblättern mit strafbarem Inhalt, vorgeworfen wird ihm „Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole“. Die Verhandlung findet am Donnerstag um 10.15 Uhr im Saal 26 des Nürnberger Amtsgerichtes statt.

Sollte er verurteilt werden, erhöht sich seine Sammlung an Vorstrafen. 2002, 2004 und im Februar 2009 wurde er wegen verschiedener Verkehrsdelikte, darunter einer Trunkenheitsfahrt, zu Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Januar 2009 kassierte er eine Verurteilung, weil er in Gräfenberg anlässlich der Naziaufmärsche Gegendemonstranten fotografierte und die Bilder ins Internet stellen ließ. Und im Juli 2010 kam dann noch eine Geldstrafe in Höhe von 2400 Euro hinzu wegen Sachbeschädigung. Während eines handfesten Streites mit einem Radfahrer beschädigte er dessen Rad.

Trotz dieser zahlreichen Verurteilungen sitzt er immer noch gemeinsam mit dem NPD-Landesvorsitzenden Ollert im Nürnberger Stadtrat. Dieses Mandat kann er nur verlieren, wenn er – ohne Bewährung – zu einer Haftstrafe verurteilt wird.