Bayerischer Jagdverband macht Werbung für «Junge Freiheit»

Fotomontage: Bayerischer Jagdverband wirbt mit Probeabo der "Jungen Freiheit"
Fotomontage: Bayerischer Jagdverband wirbt mit Probeabo der "Jungen Freiheit"

Die neueste Ausgabe von „Jagd in Bayern“ im April zeigt auf der Titelseite einen Hasen mit großen Lauschern.
Noch nichts gehört zu haben scheint allerdings der Bayerische Jagdverband trotz der großen Ohren von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Denn der Mitgliederzeitung des Jagdverbandes liegt dieses Mal eine Hochglanzbroschüre der „Jungen Freiheit“ bei, die mit einem 4-wöchigem kostenlosen Probeabo wirbt.

Mehrere Verfassungsschutzberichte stuften die Zeitung als „als „Scharnier“ zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus ein“, der Bayerische Verfassungsschutz stuft das Blatt immerhin noch „in der Gesamtschau als rechtskonservatives Blatt am rechten Rand des demokratischen Spektrums“ ein.

Demgegenüber wirbt der Eigenprospekt mit den Worten „Lesen Sie, was andere Ihnen verschweigen“. Der geneigte Leser darf dies auch in der „bewährten traditionellen deutschen Rechtschreibung“ und gibt deswegen auch seine „e-post“ an im Antragsformular.

Infos über die «Junge Freiheit» gibt es hier: http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/service/lexikon/j/junge-freiheit/

Der Bayerische Jagdverband ist übrigens mit seiner Werbeaktion nicht allein: im Oktober 2010 erschien eine großflächige Werbeanzeige der „Jungen Freiheit» in der SZ.