«Anti-Minarett-Tag» der NPD: Coburg ist bunt

Am 16. Juli will die NPD in Coburg, unterstützt u. a. vom «Fränkischen Heimatschutz», einen «Anti-Minarett-Tag» durchführen. In ihrem Aufruf schreibt die NPD dazu, dass «die zunehmende Verausländerung gestoppt und der aggressive Herrschaftsanspruch des Islam zurückgedrängt» werden müsse.
Gegen diese rassistische Veranstaltung hat sich in Coburg ein breites Bündnis gebildet, das zu einer Gegenveranstaltung aufruft:

Coburg ist bunt!

Am 16.Juli will die rechtsextreme NPD in Coburg einen Aktionstag abhalten. Sie will die Auseinandersetzungen um den Minarettbau in Coburg für ihre Zwecke instrumentalisieren und ihre Hasstiraden unter die Menschen bringen..

Dem werden wir nicht tatenlos zusehen!

Wir treten für das Grundrecht auf freie Ausübung der Religion ein. Gegenseitiger Respekt und Achtung sind für uns Fundamente der freiheitlich demokratischen Grundordnung.
Wir stellen uns an die Seite unserer muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger und lassen nicht zu, dass sie in unserer Stadt diffamiert und ausgegrenzt werden.

Muslime leben seit Jahrzehnten in unserer Stadt. Sie sind ein fester Bestandteil unserer durch kulturelle Vielfalt geprägten Stadt. Den Wunsch, ihre Moschee würdevoll und angemessen zu gestalten, begreifen wir als ein Beispiel gelungener Integration.

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger am Samstag, 16. Juli zu einem bunten und lebendigen Fest in der Viktoriastraße von 10 bis 13 Uhr ein.

Der Aufruf zu „Coburg ist bunt“ wird von Vertreterinnen und Vertretern folgender Organisationen und Einzelpersonen unterstützt:

Alevitisch-türkischer Verein, Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Coburg, Alt-Katholische Gemeinde Coburg, Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Coburg, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Dekanatsbezirk Coburg, Römisch-Katholische Kirche, Diözese Bamberg, Dekanat Coburg, Bündnis 90/ Die Grünen, Bund der deutschen katholischen Jugend, CArA – Coburger Aktionsbündnis gegen rechtsradikale Aktivitäten, Caritasverband Coburg, Deutscher Freidenker Landesverband Bayern, Deutscher Gewerkschaftsbund DGB, Diakonisches Werk Coburg, Die Linke, EJOTT, IG Metall, Jugendmigrationsdienst des SKF, Jusos in der SPD, Kinderschutzbund, Linksjugend ´solid, SPD, Stadtjugendring Coburg, STOPP: Projekt gegen Rassismus des SKF, Türkisch-islamische Gemeinde, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft verdi