Bundesinnenminister verbietet neonazistische Gefangenenhilfsorganisation

Wie das Bundesinnenministerium soeben meldet, hat Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich mit Wirkung vom heutigen Tag den bundesweit größten Nazi-Verein, die «Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V.» (HNG), verboten. Seither laufen in den Ländern Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Durchsuchungs- und Beschlagnahmemaßnahmen gegen führende Mitglieder der HNG.

Bereits im letzten Jahr deutete sich dieser längst überfällige Schritt an, im Herbst wurden Durchsuchungen durchgeführt. Die dabei gefundenen Materialien ließen offensichtlich auch für das Bundesinnenministerium nur den Schluss zu, dass „sich die HNG dem aktiven Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung verschrieben hat“.

Ziel der HNG war es, unter dem Motto „Drinnen und draußen eine Front“ inhaftierte Gesinnungsgenossen zu unterstützen und damit eine Loslösung von der rechten Szene während der Haft zu verhindern. Zu den von der HNG betreuten Nazis gehörte auch der wegen der Ermordung eines Polizisten verurteilte Diesner. In Bayern wurde u. a. Martin Wiese während seiner siebenjährigen Haft von der HNG betreut.

Weitere Hintergrundinformationen bei