Weigl versucht sich am Bezirksvorsitz – NPD Oberpfalz bleibt in der Hand des Freien Netz Süd

Daniel Weigl, neuer Bezirksvorsitzender der NPD in der Oberpfalz
Daniel Weigl, neuer Bezirksvorsitzender der NPD in der Oberpfalz

Wie der dem Freien Netz Süd (FNS) zugehörige „Widerstand Schwandorf“ vermeldete, bleibt der Vorsitz des NPD-Bezirksverbandes Oberpfalz in den Händen des FNS. Zum Nachfolger des im November letzten Jahres zurückgetretenen Willi Wiener wurde der Schwandorfer Kreisvorsitzende Daniel Weigl gewählt.

Auf dem am 02.Oktober 2011 im Raum Schwandorf stattgefundenen Parteitag wurde der Bezirksvorstand insgesamt neu gewählt. Bezirksgeschäftsführer bleibt Karsten Panzer (Plößberg).

Stellvertreter Weigls ist nun Robin Siener, der im August in Regensburg den dort vakanten Kreisvorsitz übernahm. Er verdrängt damit den Grafiker Heidrich Klenhart (Postbaur-Heng), der den Stellvertreterposten unter den letzten Bezirksvorsitzenden innehatte und 2006 für ein Jahr selbst Bezirksvorsitzender war. Klenhart grüßte auch auf der inzwischen offline gegangen Bezirkshomepage jahrelang die Besucher der Seite, wohl auch mangels Konstanz bei den Vorsitzenden. Keiner der letzten fünf Vorsitzenden hat die vorgesehenen zwei Jahre Amtszeit auf dem Posten überstanden. Weigl könnte man das zutrauen, aber das dachten Beobachter auch von Wiener und dessen Vorgänger Patrick Schröder (Weiden).

Klenhart gehört dem Vorstand weiter als Beisitzer an und vertritt damit die Bereich Neumarkt und Amberg im Vorstand. Neu im Vorstand ist mit Simon Preisinger (Flossenbürg) der NPD-Vorsitzende von Tirschenreuth und momentan presserechtlich verantwortliche für die Internetseite des Freien Netz Süd. Ausgeschieden im Vergleich zur Wahl 2009 ist der Schwandorfer Harald Merl, bei der letzten Landtagswahl immerhin noch Direktkandidat der NPD im Stimmkreis Regensburg-Land / Schwandorf.

Damit bleibt der Vorstand in den Händen der FNS-Aktivisten Weigl, Panzer, Siener und Preisinger, womit sich die im Bericht versprochene Intensivierung der Zusammenarbeit mit „parteifreien Kräften“ quasi von selbst erfüllt.

Hauptredner des Parteitags war der verurteilte Rechtsexterrorist Martin Wiese (Geisenhausen), der zur Zeit mit einem „Ich hab nichts-gemacht“-Vortrag die bayerischen Kameradschaften abklappert. Inhaltliches stand auf dem Parteitag nicht auf dem Programm. Der Bericht schweigt sich über Anträge und der dergleichen aus.