SPD fordert Aufklärung über untergetauchten Rechtsextremisten

Screenshot Kontrovers (BR): rechts Gerhard Ittner
Screenshot Kontrovers (BR): rechts Gerhard Ittner

Vor einigen Tagen berichteten wir unter der Überschrift «Untertauchen – geht auch in Bayern» darüber, dass in Nürnberg 2005 der Rechtsextremist Gerhard Ittner untertauchte. Er stand in Nürnberg u. a. wegen Volksverhetzung vor Gericht und verschwand vor der Urteilsverkündung.

Florian Ritter, Rechtsextremismus-Experte der SPD-Landtagsfraktion, fordert nun von der Staatsregierung Aufklärung über die Ermittlungen gegen Ittner.

Ittners Aufenthaltsort konnte bis heute nicht ermittelt werden. «Nach den Erkenntnissen über die Thüringer Terrorzelle müssen ähnlich gelagerte Fälle nochmals genau überprüft werden», begründet Ritter seine Anfrage an die Staatsregierung. «Es geht dabei nicht nur um den Einzelfall, sondern auch um die Frage, in welchen Bereichen die Aktivitäten der Staatsregierung gegen Rechtsextremismus verbessert werden müssen», so Ritter.