Josef-Felder-Preis für Regensburger Initiative „Keine Bedienung für Nazis – Regensburger Gastronomen zeigen Zivilcourage“

Screenshot Internetseite "Keine Bedienung für Nazis – Regensburger Gastronomen zeigen Zivilcourage"

Das Präsidium der BayernSPD vergibt den Josef-Felder-Preis in diesem Jahr an das Regensburger Bündnis „Keine Bedienung für Nazis – Regensburger Gastronomen zeigen Zivilcourage“. Bisherige Preisträger waren u. a. das Gräfenberger Bürgerforum und die Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e. V. a.i.d.a .

Gegründet wurde diese Regensburger Initiative nach einem Vorfall 2010, der auch durch die Medien ging: Bei einem Überfall auf ein Regensburger Café wurde ein Barkeeper von Nazis krankenhausreif geschlagen und die Einrichtung demoliert. Zwei Wochen vorher hatte sich dieser Barkeeper couragiert vor eine farbige Mutter mit Kind gestellt, die von einigen aus dieser Angreifergruppe beleidigt wurde. Der Barkeeper konnte zum Glück in einen Imbissladen fliehen, die Nazis starteten eine Hetzjagd gegen ihn und schlugen die Tür des Imbissladens kaputt. In einem anderen Lokal der Innenstadt bedrohten sie das Personal, weil sie aufgefordert wurden, das Haus zu verlassen. Außerdem schlugen sie auf ein fahrendes Auto ein, bedrohten den Fahrer und bespuckten und beleidigten die Gäste im Freisitzbereich mehrerer Lokale.

Seit der Gründung haben sich mehr als 160 Lokale dieser Initiative angeschlossen und es wurde eine Informationsbroschüre über die Naziszene in Regensburg erstellt. Darin werden Antworten gegeben auf die Fragen: Woran erkennt man Nazis? Was kann ich als Gastronomiebetreiber tun, um ungewollten Einmietungen von Rechten entgegenzuwirken, ohne mich schadensersatzpflichtig zu machen? Wie soll sich mein Personal und ich mich verhalten, wenn bereits Rechtsextreme in mein Lokal eingedrungen sind?

Inzwischen wurde diese Initiative Vorbild für ähnliche Aktionen in einer Reihe von bayerischen Städten.

Die Internetseite der Regensburger Initiative „Keine Bedienung für Nazis – Regensburger Gastronomen zeigen Zivilcourage“