Vorwürfe gegen drei Mitglieder und die BüroleiterinAfD Freising: Ein ziemlich rechter Kreisvorstand

Wunschdenken links und Realität rechts bei einigen Mitgliedern des AfD-Kreisvorstandes Freising-Pfaffenhofen - Collage

Immer wieder gibt es größere und kleinere Enthüllungen über extrem rechte Verstrickungen von AfD-Funktionären bis hin zu Mitarbeitern in Landtagen und Bundestag. ENDSTATION RECHTS.Bayern wurden diverse Screenshots zugespielt, die einen Blick auf Mitglieder im Kreisvorstand der AfD Freising-Pfaffenhofen unter dem Vorsitz des Bundestagsabgeordneten Johannes Huber werfen. Vorwürfe gibt es gegen drei Vorstandsmitglieder und – wieder mal – seine Büroleiterin.
Update: zwei Funktionäre wollen in Folge der Vorwürfe die Partei verlassen.

Am schwersten dürften die Vorwürfe gegen den aktuellen Schatzmeister des Kreisvorstandes, Markus Schirling, und den Beisitzer Frank S. wiegen. Mitte August 2014 lud Schirling ein gemeinsames Foto hoch. Eine Erinnerung, die beide offenbar festhalten wollten und für ihre Freunde sichtbar teilten. Die Gruppe befindet sich nahe der Zugspitze. Wenige Meter vor dem Gletscherrestaurant Sonnalpin posieren beide in der Öffentlichkeit mit ausgestrecktem rechten Arm.

Frank S. (links) und Markus Schirling im August 2014 nahe der Zugspitze. Screenshot – Zugespielt. Verpixelungen ERB

Unterschrieben wird das Bild bezeichnenderweise mit „Höchste Stelle vom Reich“. Ein Kommentar darunter von einem anderen Nutzer: „Heil geil“. Das Bild ist bis heute sichtbar, Schirling hat mittlerweile rund 900 Freunde, die Reichweite wird zusätzlich durch die Verlinkung von S. erhöht, so dass es dessen Freunde ebenfalls sehen können. Erstellt wurde das Foto möglicherweise von Yulia F., einem weiteren Mitglied des Vorstandes .

Von der Gelegenheit zur Stellungnahme wurde von beiden bisher nicht Gebrauch gemacht.

Kandidat für den Bezirkstag

Der 44-jährige Schirling trat der AfD laut eines Artikels im Merkur Ende 2014 bei, also etwa fünf Monate, nachdem das Foto hochgeladen wurde. Vor etwa einer Woche wählte ihn die AfD mit acht zu drei Stimmen zum Kandidaten für den Bezirkstag. In dem Beitrag wird er als selbstständiger Spediteur vorgestellt, auf seiner Facebook-Seite gibt er an, für die AfD und den Deutschen Bundestag zu arbeiten. Ob er tatsächlich öffentliche Gelder erhält, etwa über eine Anstellung beim Bundestagsabgeordneten Johannes Huber, ist momentan allerdings fraglich.

Kriterien laut Schirling für einen guten Urlaub: Muslimfreie Zonen – Screenshot zugespielt.

Ein Like von der Büroleiterin

Wer dagegen aus dem Bundeshaushalt bezahlt wird, ist Hubers Büroleiterin Linn Deborah Kuppitz, die auf Facebook als Linn Siebecke auftritt. Eine Recherche von ZEIT ONLINE hält Kuppitz, die für die AfD in Nordrhein-Westfalen für den Bundestag kandidiert hatte, ihre Tätigkeit für Compact TV vor, für das sie eine Sendung moderiert . Auch die taz verordnete sie deswegen in der weitläufigen Kategorie „Extreme und Neue Rechte“ . Huber wies nach den Veröffentlichungen die Vorwürfe zurück, dass seine Mitarbeiterin mit „rechten Gruppen sympathisiere oder selbst rechtsradikal“ sei.

Sowohl für Schirling als auch Kuppitz scheint das eine wichtige Feststellung zu sein – Screenshot zugespielt Verpixelungen ERB

Das ENDSTATION RECHTS.Bayern nun vorliegende Material ergibt ein anderes Bild. Sie kannte offenbar nicht nur das Bild von Schirling und Frank S. auf der Zugspitze, sondern setzte auch einen von insgesamt zwölf Likes. Es ist eher unwahrscheinlich, dass sie schon beim Upload des Bildes mit den beiden befreundet war, lebensnaher ist der Vermutung, dass sich Kuppitz im Rahmen des Bundestagswahlkampfes mit den beiden befreundet hat und beim Durchklicken auf das Foto stieß . Kuppitz hatte sich laut Huber in seiner Kampagne engagiert, weshalb er ihr den Job in Berlin angeboten hatte.

Klassisch extrem rechtes Motiv mit Likes von Kuppitz und Teich – Screenshot zugespielt. Verpixelungen ERB

Kuppitz likt auch ein weiteres eindeutiges Bild eines Nutzers Fabian H. mit dem Titel „8.Mai – Wir feiern nicht“. Wo das Motiv ideologisch zu verorten ist, zeigt der aktuelle Verfassungsschutzbericht des Freistaats Bayern. Dort findet es sich auf Seite 144 im Kapitel „Rechtsextremismus“ wieder. Extrem Rechte hatte es in München an Konsulaten der vier Siegermächte in Form von Schildern angebracht und zusätzlich eine Puppe am Platz der Opfer des Nationalsozialismus aufgehängt. Einen weiteren Like setzte Kuppitz auch für ein Bild der Commerzbank in Frankfurt, allerdings unter der Bezeichnung „Rothschild Bank GmBH“ und eine Szenerie mit Wehrmachtsoldaten, die eine Tür eintreten, versehen mit Reichsadler und dem wohl als Silvestergruß gedachten Spruch „Kommt gut rein 2017“.

Wehrmachtsoldaten mit Likes von Teich und Kuppitz – Screenshot zugespielt. Verpixelungen ERB

„Die rechte Hand“

Likes für das Wehrmachtsbild und für die Aussage „Wir feiern nicht!“ kommen auch von Tobias Teich. Der war einst Hubers Gegenkandidat für die Bewerbung um das Direktmandat, jetzt ist er sein Stellvertreter im Kreisvorstand und Mitarbeiter in Berlin. Gegen Teich wurden schon häufiger Vorwürfe erhoben, er weise rechtsradikale Einstellungen auf. Sein Chef Johannes Huber spielt mit den Vorwürfen und nennt Teich deshalb leicht feixend „seine rechte Hand“. Bei der lokalen Aktivistengruppe „Erdlinge“ sind zahlreiche Vorwürfe gegen ihn dokumentiert, etwa die fehlende Distanz zur Identitären Bewegung und lobende Worte für den Rechtsrock-Unternehmer Tommy Frenck.

Teich will im Herbst in den Landtag. Für die Nominierung im Stimmkreis Pfaffenhofen reichten acht von neun Stimmen der wahlberechtigten Mitglieder. Teich ist auch Mitglied der geschlossenen Facebook-Gruppe „Die Patrioten“, über die es Diskussionen gab, weil dort freimütig verfassungsfeindliche Inhalte gepostet wurden. Zu der Gruppe fügte ihn im Übrigen Kuppitz hinzu.

Die drei AfD-Vorstandsmitglieder (1./3. und 4. von links) mit mindestens zwei AktivstInnen der IB Österreich on Tour.

Zur Abwehrstrategie von AfD-Mitgliedern, denen bestimmte Gruppe vorgehalten wurden, gehört es mittlerweile, Unkenntnis vorzugeben, was in den Gruppen passiere, schon gar nicht, freiwillig eingetreten zu sein.

Momentan beobachtet der bayerische Verfassungsschutz laut einer früheren Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Florian Ritter eine Person im Raum Freising, Erding, Dachau und Paffenhofen, die einen Bezug zur AfD hat. Gut möglich, dass sich die Person unter den genannten Aktiven befindet.

——–
Update (25.04.) Nach Bekanntwerden der Vorwürfe verzichtete Markus Schirling zunächst auf die Kandidatur für den Bezirkstag. Laut einer heute verbreiteten Meldung aus Parteikreisen treten er und der Beisitzer Frank S. ganz aus der AfD aus. Beide bedauerten zudem das Foto, heißt es dort. Kein Wort verlor die Meldung zur Büroleiterin, die das Foto gesehen und mit einem Like versehen hatte. MdB Johannes Huber kannte das Foto laut eigener Aussage nicht und will erst im Zuge der Medienveröffentlichungen davon Kenntnis erlangt haben. Auch habe Schirling entgegen der eigenen Behauptung auf seiner Facebook-Seite nie für Huber gearbeitet.