Neustart wird FehlstartBachmann und Stürzenberger in München: Pegida-Teilnehmerzahl brach stark ein

Knapp unter hundert Teilnehmer waren auf Seiten von Pegida auf der Straße

Knapp unter hundert Anhänger verfolgten am Samstag die zweite Veranstaltung von Pegida Dresden am Münchner Marienplatz. Der von Lutz Bachmann und Michael Stürzenberger erklärte Neustart des Originals in der Landeshauptstadt floppte somit erneut. Der Radikalität der gemachten Aussagen tat das allerdings keinen Abbruch.

The trend is not Lutz Bachmanns friend. Nach jeweils knapp 200 Anhängern im Juli 2015 und beim sogenannten Neustart Mitte März dieses Jahres, brach die personelle Unterstützung am Samstag förmlich ein. Weniger als hundert Teilnehmer kamen zur zweiten Veranstaltung. Das entspricht etwa dem Niveau, was die andere Münchner Pegida Ende 2016 noch auf die Straße brachte.

Die Auseinandersetzung mit dem ursprünglichen Pegida-Ableger um Heinz Meyer nahm auch größeren Raum bei der Rede von Michael Stürzenberger ein, wobei ihm die grundsätzliche Abgrenzung deutlich schwer fiel. Besonders schoss er sich wieder auf Karl Richter ein, der bei der Kommunalwahl 2014 knapp vor ihm noch in den Münchner Stadtrat eingezogen war und einer der Hauptredner bei der Meyer-Pegida ist. Was er ihm vorwarf, waren zwei Randaspekte, die allerdings die Bruchlinien in der extremen Rechten bilden. Richter kritisiere die AfD für deren Haltung zu Israel und habe sich im Film „Er ist wieder da“ positiv gegenüber Hitler gezeigt.
In dem grundsätzlichen Gesellschaftsverständnis, das den Staat vom Kollektiv und nicht dem Individuum her denkt – darin ist sich die politische Rechte dagegen einig. Die Folge ist, dass im Staat der Stürzenbergers und Karl Richters nur Platz für bestimmte Menschengruppen ist, andere dagegen zwingend auszuschließen sind. Mit der Werteordnung des Grundgesetzes hat das nicht mehr viel zu tun.

Krude Sichtweise eines Pegida-Teilnehmers

Eliminatorische Gedanken und unpassende Hitler-Vergleiche

Wie weit die oftmals als harmloser wahrgenommenen „Rechtspopulisten“ bereit sind zu gehen, zeigte sich in den anschließenden Reden von Ernst Cran und Gernot Tegetmeyer von Pegida Nürnberg. Wer dem Islam angehöre, – der Trauerredner Cran sprach hier wieder vom „Koranertum“ – könne kein deutscher Staatsbürger sein, wer es ist, sei auszubürgern. Entsprechend darf auch keiner dem Militär oder der Verwaltung angehören. Mit Stürzenberger war er sich sogar einig, das auf dem ganzen Planeten kein Platz für das „Koranertum“ sei. Auch Heinz Meyer hegt solche Vorstellungen. Die von Stürzenberger eingeschobene Ausflucht, es gehe nicht gegen den Menschen, sondern nur gegen die Ideologie, kann da nur als kaum beachtete Ausflucht angesehen werden.

Ernst Cran von Pegida bekräftigte seine durchweg verfassungsfeindlichen Thesen jeweils mit Hammerschlag

Cran ließ auch bewusst zu Beginn seiner Rede offen, ob nun das Grundgesetz als Verfassung oder als „Verwaltungsvorschrift eines als Firma geführten besetzten Geländes“ angesehen werden könne. Am Ende seiner Rede sollten alle Teilnehmer noch im Chor Aussagen über den Islam aufsagen, für die Stürzenberger nicht strafrechtlich belangt wurde. Cran verkaufte sie als „Wahrheiten“.

Tegetmeyer ging nach der Demonstration sogar soweit zu behaupten, Angela Merkel habe schon „mehr Blut an den Händen als Erich Honecker“ und sie mache sich auf, auch Hitler zu überholen. Den Gewerkschaften warf er vor, nicht vor Gewalt zurückzuschrecken und sich durch den Kampf gegen rechts als „Meinungsunterdrücker“ im Geiste der Nazis zu bewegen. In diesem Land habe nur derjenige Platz, der sich positiv auf Deutschland beziehe.

Rechnen mit Pegida

Lutz Bachmann hielt sich an dem Tag wieder im Hintergrund, auch wenn er sich nicht wie bei der ersten Veranstaltung stundenlang im Bus versteckt hielt. Erneut wollte er seine kurze Ansprache nicht von der Bühne halten. Auf die gesunkene Teilnehmerzahl auf der eigenen Seite ging er nicht ein, sondern lediglich auf die Gegendemonstranten. Selbst ohne großen Aufruf und organisierte Gegenveranstaltung protestierten erneut mehrere hundert Menschen am Marienplatz lautstark und friedlich gegen Pegida und ließen sich auch durch Stürzenberger und andere Pegida-Anhänger, die oftmals hautnah ans Absperrgitter heranrückten, nicht provozieren. Die Polizei ließ die Rechten hier auch zeitweise ohne Einschränkungen gewähren. Während der Demonstration auf der üblichen Route übers das Tal und Thomas-Wimmer-Ring formierte sich in der Maximilianstraße eine größere Blockade, die Pegida über etliche Minuten stoppte. Die meist jungen Gegendemonstranten wurden von der Polizei am Rande der Geschäfte bzw. geparkter Autos eingekesselt.

Die Polizei ließ Pegida-Teilnehmer und auch später Stürzenberger direkt an die Gegendemonstranten heranrücken.

Bachmann versuchte es mit Häme und vergriff sich in den Zahlen. Der Protest sei geschätzt um 300 Prozent zurückgegangen. Stürzenberger versuchte ihn auf „200 Prozent“ zu korrigieren. Ansonsten bewarb Bachmann noch die gemeinsamen Veranstaltungen mit der AfD am 1. Mai und den Aufmarsch von Tegetmeyer in Fürth. Auf die Frage an Stürzenberger, ob die AfD in München auch was plane, musste dieser passen. Die Partei um Gauland und Meuthen unterstützt im Gegensatz zu anderen Bundesländern im Freistaat Pegida nicht offiziell, wenngleich es im geringen Umfang personelle Unterstützung durch anwesende Mitglieder gibt.
Nach einer Aussage von Stürzenberger sei in vier Wochen mit der nächsten Demonstration in München zu rechnen. Die für früher am Tag angekündigte Veranstaltung von Pegida in Nürnberg wurde kurzfristig abgesagt, so dass Anhänger nicht zwischen der Landeshauptstadt und der Frankenmetropole wählen mussten. Das macht die geringe Teilnehmerzahl bei Pegida noch ein Stückchen mehr bezeichnend.

Mehr Fotos auf FLICKR