News aus Oberpfalz

Regensburger NPD-Kreisvorsitzenden droht Anklage in Tschechien

Wie der Informationsdienst «Blick nach Rechts» und tschechische Medien berichten, droht dem neuen Regensburger NPD-Kreisvorsitzenden Robin Siener in Tschechien ein Anklage wegen «Verbreitung von Extremismus». Siener war Redner auf einer Demonstration am 1.Mai 2011 in Brno (Brünn), die unter dem Titel «Fremdarbeiterinvasion stoppen» von der rechtsextremen tschechischen „Arbeiterpartei der sozialen Gerechtigkeit“ (DSSS) organisiert wurde.

NPD Regensburg: Siener folgt auf Wiener

Bild: Ausschnitt aus einem Artikel von Sieners Interneteite

Wie das neonazistische Kameradschaftsnetzwerk „Freies Netz Süd“ (FNS) vermeldet, wurde mit Robin Siener einer ihrer führenden Aktivisten zum neuen Kreisvorsitzenden der NPD Regensburg gewählt. Er folgt damit auf den eher glücklosen Willi Wiener (Wörth an der Donau), der im November sowohl den Vorsitz im Kreisverband als auch im Bezirk Oberpfalz niederlegt hatte. Er war aus der NPD ausgetreten, um sich – wie das Regensburger Wochenblatt berichtete – verstärkt bei der ebenfalls stramm rechten Piusbruderschaft zu engagieren.

Schuldspruch gegen den Holocaustleugner Richard Williamson bleibt bestehen

Die 4. Strafkammer am Landgericht Regensburg hat mit ihrer heutigen Urteilsverkündung das Urteil gegen den Bischof der Piusbruderschaft, Richard Williamson, wegen Volksverhetzung im Großen und Ganzen bestätigt. Der Bischof war im April 2010 vom Amtsgericht Regensburg wegen des Verstoßes gegen den § 130 III StGB schuldig gesprochen und zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen a 100,- Euro verurteilt worden. Gegen das Urteil hatten sowohl Williamson als auch die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.

Wo es keine Nazis gibt…

„Rassisten werden hier nicht bedient.“ An rund 100 Kneipen und Gaststätten prangt dieser Aufkleber, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt. Trotzdem müssen Rassisten, Alt- und Neonazis nicht fürchten, in Regensburg auf dem Trockenen sitzen zu müssen.

Ein Artikel von Stefan Aigner, Regensburg-digital.de

Amberger Neonazis setzen Vortragsreihe fort – Hitler-Stellvertreter Heß glorifiziert

Laut einer Meldung auf der Internet-Seite der sich nun Nationaler Widerstand (früher Nationale Sozialisten) Amberg nennenden Neonazis in der mittleren Oberpfalz, fand am 27. März 2011 eine weitere Vortragsveranstaltung im Raum Amberg statt. Hauptreferent war der Geschichtsrevisionist Dr. Olaf Rose. In der Vergangenheit durften schon der Rechtsterrorist Peter Naumann über seine gewalttätigen Aktionen in den 1970er und 80er Jahren referieren, ein Überlebender des 1943 versenkten Schlachtschiffes „Scharnhorst“ trat als rechtsextremer Zeitzeuge auf und mit Volker Frings einer der deutschen Teilnehmer der Teheraner «Holocaust-Konferenz».