Schlagwort Alternative für Deutschland – AfD

Vorwürfe gegen drei Mitglieder und die BüroleiterinAfD Freising: Ein ziemlich rechter Kreisvorstand

Immer wieder gibt es größere und kleinere Enthüllungen über extrem rechte Verstrickungen von AfD-Funktionären bis hin zu Mitarbeitern in Landtagen und Bundestag. ENDSTATION RECHTS.Bayern wurden diverse Screenshots zugespielt, die einen Blick auf Mitglieder im Kreisvorstand der AfD Freising-Pfaffenhofen unter dem Vorsitz des Bundestagsabgeordneten Johannes Huber werfen. Vorwürfe gibt es gegen drei Vorstandsmitglieder und – wieder mal – seine Büroleiterin.
Update: zwei Funktionäre wollen in Folge der Vorwürfe die Partei verlassen.

1025 Reaktionen

Neue Broschüre über rechte StrukturenBraune Soß aus Nordbayern

Am Freitag stellte das Nürnberger Bündnis „Nazistopp“ eine neue Broschüre zu rechten Strukturen in Franken vor. Fünf Jahre nach der ersten Ausgabe der „Braune Soß aus Nordbayern“ erschien nur der Nachfolger, aufgrund der zahlreichen Neuerungen eher ein zweiter Band als neue simple Neuauflage.

511 Reaktionen

Rechtsextremer AblegerPegida München ruft in Augsburg zur Wahl der AfD auf

Zu einer offenen Werbeveranstaltung für die rechte Partei verkam der Auftritt des Münchner Pegida-Ablegers in der Fuggerstadt. Daneben präsentierte sich die Organisation um Heinz Meyer noch einen Grad radikaler als bisher. Der Platz war erneut umringt von Gegendemonstranten. Die Polizei zählte in der Spitze 1.500 Pegida-Gegner.

114 Reaktionen

AfD-Bundestagskandidaten Rechte Lautsprecher durch noch rechtere Strippenzieher ersetzt

Bei der Aufstellung der Kandidaten für den Bundestag sind bei der AfD Bayern überraschend der Landesvorsitzende Petr Bystron und die Deggendorferin Katrin Ebner-Steiner durchgefallen. Zwei der ersten drei Plätze gingen an weitgehend unbekannte Kandidaten, die wohl vom Björn Höcke nahestehenden Parteiflügel unterstützt wurden. Der ehemalige Schatzmeister zog inzwischen die Konsequenzen und trat aus der AfD aus.

231 Reaktionen

Nach Hitler-Postings Verzicht auf BundestagskandidaturAfD-Funktionärin Elena Roon: Extrem rechts oder extrem naiv?

In der Affäre um geteilte Hitler-Bilder und ein Video der Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck hat der bayerische AfD-Landesverband die in Nürnberg beheimatete Russlanddeutsche Elena Roon entlastet. Heute zog sie ihre Kandidatur für den Bundestag zurück. Im Gegensatz zur Partei zog ihr Arbeitgeber Konsequenzen aus den Postings. In der Affäre um Roon ging es aber wohl auch um einen innerparteilichen Machtkampf.

445 Reaktionen