Schlagwort NSU

Nürnberg: «Tiroler Höhe» als zentraler Nazitreff und Kristallisationspunkt der extrem rechten Szene der 1990er Jahre

Dass die Mörder des „Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)“ Kontakte zu Nazis in Nürnberg gehabt haben müssen, wird von Beobachtern der Naziszene schon länger vermutet. Nun hat aber das „Nürnberger Bündnis Nazistopp“ bei einer Pressekonferenz am 14. Dezember Dokumente vorgelegt, die den Verdacht erhärten, dass die Nürnberger NPD schon in den 90er Jahren Kontakte zu gewaltbereiten Nazis aus dem „Thüringer Heimatschutz“ gehabt hat, der Gruppierung, aus der der NSU hervorging.

20 Reaktionen

«Gesicht zeigen gegen Nazis»? – Kriminalisierung muss eine Ende haben!

Anlässlich des morgigen Prozesstermins am Amtsgericht München gegen TeilnehmerInnen an der Blockade des Nazi-Aufmarschs im Januar diesen Jahres erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter:
Partei- und organisationsübergreifend wird gefordert, dass sich Menschen in Deutschland gegen Rechtsradikalismus engagieren und bei Nazi-Aufmärschen „Gesicht zeigen“, um der menschenverachtenden Ideologie etwas entgegenzusetzen. In Dresden geht ein breites Bündnis auf die Straße und verhindert somit einen Nazi-Aufmarsch.

5 Reaktionen

NSU-Nazi-Terror – Wir vergessen nicht! Wir fordern endlich Aufklärung

Nürnberg: hier nahm die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrund“ NSU ihren Anfang, hier wurden die meisten Menschen ermordet. Ein Jahr nach dem Auffliegen des NSU gedachten etwa 100 bis 150 Menschen vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft den Opfern der Mordserie. Sie folgten einem Aufruf des Bündnisses „Das Problem heißt Rassismus“.

9 Reaktionen

Fränkischer Neonazi als V-Mann im NSU-Umfeld?

Recherchen des BR-Politikmagazins «Kontrovers» wecken nun Zweifel an der Aussage des ehemaligen bayerischen VS-Präsidenten Gerhard Forster. Medienberichten nach soll ein fränkischer Neonazi mit engen Kontakten ins NSU-Umfeld als Vertrauensperson des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz tätig gewesen sein. Noch in der letzten Sitzung hatte Forster behauptet, nicht «an der konspirativ arbeitenden, kleinen Zelle dran gewesen» zu sein.

17 Reaktionen