Schlagwort Thor Steinar

Thor Steinar in der Hallertau

Seit 1. Oktober 2012 verkauft der «Revolution Store» in der kleinen oberbayerischen Gemeinde Au in der Hallertau die in der extremen Rechten beliebte Modemarke «Thor Steinar». Der Laden ist fest in die bayerische Neonaziszene eingebunden.

Eine Reportage von Robert Andreasch und Tim Karlson, mit freundlicher Genehmigung von a.i.d.a.

Thor Steinar am Pranger: Aral beantragt „Einstweilige Verfügung“

Thor Steinar steht – mal wieder – neuer Ärger ins Haus. Bislang hatte die umstrittene Modemarke vor allem mit zivilgesellschaftlichem Widerstand und Räumungsklagen zu kämpfen. Ihr neuer Gegner hat es in sich: Niemand geringerer als der Marktführer im deutschen Tankstellenmarkt Aral hat eine „Einstweilige Verfügung“ gegen die Kleidungsfirma beantragt.

Halbtot nach „Thor Steinar“-Spruch – Revision nach Nürnberger Urteil – BGH muss entscheiden

Nachdem der bekennende Rechtsextremist Peter R. am 1. März vor dem Landgericht Nürnberg zu fünfeinhalb Jahren Haft wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden war, haben Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger Revision eingelegt. Der Fall muss nun vor dem Bundesgerichtshof (BGH) neu verhandelt werden. Peter R. hatte im April 2010 einen jungen Mann halbtot geschlagen, nachdem dieser eine abfällige Bemerkung über die „Thor Steinar“-Bauchtasche der Freundin des Neonazis gemacht hatte.

Nürnberger Nazischläger muss für 5 Jahre und 6 Monate ins Gefängnis

Vor einem nazifreien Zuschauerraum fand heute der letzte Verhandlungstag gegen Peter R. statt. Das Gericht verurteilte ihn wegen schwerer Körperverletzung zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis. In seiner Begründung machte der Richter deutlich, dass die Tat – entgegen dem Plädoyer des Verteidigers – sehr wohl einen politischen, rechtsextremen Hintergrund hatte und dass gerade in einer Stadt mit der Vergangenheit wie Nürnberg so eine Tat nicht geduldet werden kann.

Abschied tut manchmal gar nicht weh…

Nach über zweijähriger Kampagne gegen «Tønsberg» konnte am 7. Januar endlich gefeiert werden. Am Tag zuvor wurde der Laden, in dem die bei Nazis beliebte Bekleidungsmarke «Thor Steinar» verkauft wurde, ausgeräumt, die Polizei begleitete den Umzugs-Lkw noch bis zur Stadtgrenze.