Schlagwort Thor Steinar

Tønsberg geht – wir bleiben!

Tønsberg geht - wir bleiben!

Am 07.01.2011 ist der Spuk vorbei – «Tønsberg» verschwindet aus der Dr. Kurt-Schumacher-Straße in Nürnberg. Und ab 15.00 Uhr wird vor dem dann leeren Laden gefeiert! Seit 2008 war Nürnberg mit dem Ladengeschäft Tønsberg» gegenüber dem Gewerkschaftshaus konfrontiert, welches die bei Nazis beliebteste Modemarke Thor Steinar verkauft. Innerhalb kurzer Zeit ist dies die zweite Niederlage, die Thor Steinar in Nürnberg hinnehmen musste: im Herbst 2010 gewann Storch Heinar den Prozess gegen Thor Steinar, jetzt muss der Laden schließen.
Endstation Rechts. Bayern sprach mit Ulli Schneeweiß von ver.di über diesen Erfolg.

Angriff auf „Thor Steinar“-Laden in Hitler-Geburtsstadt

Thor Steinar Label

Ausgerechnet in Braunau, der oberösterreichischen Geburtsstadt von Adolf Hitler, betreibt „Thor Steinar“ seit 2008 eine der wenigen Filialen außerhalb Deutschlands. Auch in der österreichischen Bezirkshauptstadt regt sich Widerstand. Nach Protesten eines Bürgerbündnisses und einer erfolglosen Räumungsklage wurde am 30. Dezember nun ein Anschlag verübt.

Nürnberger Thor-Steinar-Laden gibt auf

Thor Steinar Label

Die zur Media Tex GmbH gehörige Kleidermarke Thor Steinar muss eine weitere Niederlage einstecken. Die Nürnberger Filiale „Tønsberg“ wird Anfang kommenden Jahres seine Pforten schließen. Man wolle die Angelegenheit nicht weiter vor Gericht verfolgen.

Versuchter Totschlag wegen „Thor Steinar“-Kommentar? Neonazi bleibt in U-Haft

Der wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag in Nürnberg inhaftierte 24-jährige Neonazi hat möglicherweise eine „Thor Steinar“-Bemerkung seines 17-jährigen Opfers zum Anlass für die brutale Attacke Ende April genommen, so die „Nürnberger Nachrichten“. Am Mittwoch, 28. April 2010, habe der junge Deutsch-Kurde nach Zeugenaussagen die Freundin des Neonazis in einer U-Bahn auf deren „Thor Steinar“-Bekleidung angesprochen. Diese habe dann mit den Worten „Das ist eine Zecke!“ ihren Freund «hinzugezogen».